Traubenkamm


Traubenkamm
Trau|ben|kamm
(Stiel der Weintraube)

Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Traubenkamm — Trau|ben|kamm, der: ↑Kamm (8) …   Universal-Lexikon

  • Traubenkamm — Trau|ben|kamm (Stiel der Weintraube) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Rapp — Rạpp 〈m. 1; oberdt.〉 abgebeerte Traube, Traubenkamm; oV Rappe1 [<mhd. rappe <frz. râpe „Traubenkamm“] * * * Rạpp, der; s, e [mhd. rappe < frz. râpe, ↑ Rapier] (mundartl.): ↑ Kamm (8). * * * Rạpp, der; s, e [mh …   Universal-Lexikon

  • Natz — Schabs (ital.: Naz Sciaves) …   Deutsch Wikipedia

  • Natz-Schabs — (ital.: Naz Sciaves) …   Deutsch Wikipedia

  • Viums — Natz Schabs (ital.: Naz Sciaves) …   Deutsch Wikipedia

  • razemös — razemö̱s, in fachspr. Fügungen: racemo̱sus, ...o̱sa, ...o̱sum [zu lat. racemus = Traubenkamm; Weinbeere; Traube]: „traubenförmig“, traubenförmig angeordnet (z. B. von Blutgefäßen gesagt); z. B. in der Fügung ↑Angioma arteriale racemosum …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Rappe — Rappe1 Sm schwarzes Pferd std. (16. Jh.) Stammwort. Übertragen aus der älteren Bedeutung Rabe . Die Form ist eine geminierte Variante zu Rabe. S. auch Rappen. ✎ Röhrich 2 (1992), 1225. deutsch s. Rabe Rappe2 (auch Rapp) Sm Traubenkamm per.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rosine — Sf std. (13. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus afrz. raisin (sec) m., aus l. racēmus m. Traubenkamm, Weinbeere , das wohl auf einem Substratwort beruht.    Ebenso nndl. rozijn, ne. raisin, nfrz. raisin, nnorw. rosin, nisl. rúsína. ✎ Littmann (1924),… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kamm — Kamm: Der Name des zum Ordnen und Stecken der Haare dienenden Gerätes mhd. kam‹p›, ahd. kamb, niederl. kam, engl. comb, schwed. kam bedeutet eigentlich »Zähne« (kollektiv). Das altgerm. Wort beruht mit Entsprechungen in anderen idg. Sprachen auf… …   Das Herkunftswörterbuch

  • draba- — *draba , *drabam germ., stark. Neutrum (a): nhd. Hefe, Treber; ne. yeast, draff; Rekontruktionsbasis: an., ahd.; Etymologie: s. ing. *dʰerəbʰ , *dʰrābʰ , *dʰrəbʰ …   Germanisches Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.